Tag der Offenen Tür – 16. Juli 2022

Unser Info Flyer „Einladung zum Kennenlernen“ war kurz zuvor fertig geworden und lag in kleinen Stapeln bereit zum Mitnehmen.

Unten in der Galerie jetzt auch -  zum Ansehen und Downloaden

Die digitale Version steht unten in der Galerie – und zwar in beiden Schriftsystemen in Kurdisch, in Deutsch und Englisch, - und hier als PDF:

Es kamen einige Besucher, aber weniger als wir uns vorgestellt hatten, was immer noch mit der Corona-Pandemie zusammenhängen kann, oder wegen der Urlaubszeit. 

Die Besucher 2022 mit Namen

Rezan Abdullahi, Peyman Abdullah, Bakir Ali, Dr. Irfan Mustafa Amin, Hallo Barzinjeyie, Prof. Kenan Engin, Dr. Yashar Kırgız, Aras Marouf, Jutta Neuendorf, Dagmar Neumann, Osman Tofiq.

Veranstaltung mit Eigendynamik

Unser zweiter Tag der Offenen Tür stellte klar, dass solche Veranstaltungen ihre Eigendynamik haben und sehr unterschiedlich verlaufen können.

Die Vertreter der Stiftung, Dr. Hanne Küchler, Jan Gosau und Salar Pashaie, und die genannten Besucher hatten in diesem Jahr auf jeden Fall mehr Möglichkeit auf einander einzugehen. Was mit vielen lockeren Gesprächen in kleiner Runde begann, führte zu zwei wahrlich abwechslungsreichen Gesprächen in großer Runde.

Das mag daran gelegen haben, dass wir mehrere Besucher hatten, die sich und ihre Themen gerne auch aktiv einbrachten. Die Selbstdarstellung der Stiftung, ihre weiten und breiten Interessen und Anliegen, dürften dem offenen Austausch aber den Weg bereitet haben.

Anregender offener Austausch in großer Runde

Auf jeden Fall kamen in den beiden großen Gesprächsrunden viele Themen zur Sprache. Ein wichtiges großes Thema war die Situation der kurdischen Migranten in Deutschland und anderswo.

Was die Bildungserfolge kurdischer Migrantenkinder angeht, war zu hören, dass diese Erfolge keine Seltenheit sind, wenn das familiäre Umfeld stimmt und den Kindern Schutz und Stütze ist.

Ein Besucher brachte zur Sprache, dass er eine Forschung über „Kurdische Migration in Deutschland“ für sehr wichtig halte und sie auf die Zeit nach dem 1.Weltkrieg, ab 1920, anlegen würde, was von mehreren Seiten kommentiert wurde.

Ein langjähriger Freund des Namensgebers unserer Stiftung sowie sein ebenfalls seit vielen Jahren in Deutschland lebender Bruder, ließen wissen, dass sie sich persönlich lieber dem Leben und Werk von Jemal Nebez widmen wollten.

Wir hatten auch einen Besucher, der seine gesicherte akademische Umgebung in der Heimat aufgegeben hat und seine Forschungen in Freiheit sehr gerne wiederaufnehmen will. Er stellte die Kernfrage: Welche Möglichkeiten gibt es in Deutschland und anderswo fern der Heimat für Forscher im Exil?

Die Humboldt-Stiftung wäre vielleicht eine Adresse, war die unmittelbare Reaktion, die von mehreren Seiten dann erwogen wurde. Von Seiten des Vorstands folgte der Hinweis, dass auch die Jemal Nebez Stiftung fähigen Forschern im Exil zu einem Forschungsstipendium verhelfen könnte. Nach §2, Abs. 4 ihrer Satzung ist sie berechtigt, vielmehr verpflichtet, bestimmte Kurden- bzw. Kurdistan-bezogene Forschungen zu fördern. Allerdings ist sie nur dazu in der Lage, wenn finanzkräftige Sponsorinnen oder Sponsoren die Mittel dafür bereitstellen.

Einhellig festgestellter dringender Bedarf für Forschung

Wie das bestehende Defizit an Forschung - die Geschichte der Kurden und Kurdistans im weitesten Sinne betreffend oder eng auf Deutschland zugeschnitten wie z.B. die Bildungserfolge der kurdischen Migrantenkinder - gemildert werden kann, war dann ein lang diskutiertes Thema. Eine Möglichkeit wäre das Einwerben von Spendengeldern und das Bereitstellen von Forschungsstipendien, zum Beispiel durch die Jemal-Nebez-Stiftung.

Eine Rose in Erinnerung an den lebenden Jemal Nebez

 In dem Haus, wo die Stiftung untergebracht ist, ist unserer Namensgeber noch persönlich bekannt. Ein Nachbar kam am späten Nachmittag, zusammen mit einem Freund, und  brachte in Erinnerung an Jemal Nebez eine Rose in einem Topf zum Einpflanzen, was im Hofgarten, in der Nähe der zur Stiftung gehörenden Terrasse, bald umgesetzt wurde.


  • 1
  • 2
  • 3
  • 4




Einladung

Wie alle gemeinnützigen Einrichtungen lädt die Jemal Nebez Stiftung einmal im Jahr zum Tag der Offenen Tür ein. Im Sommer 2022 ist das Samstag, der 16.Juli.

Wir haben nicht viel Platz in unserer Räumlichkeit in der Nähe vom U-Bahnhof Spichernstraße und bitten um Mitteilung Ihres Interesses dafür, gerne über unser Kontaktformular, und ob Sie am Vormittag oder am Nachmittag kommen möchten. Wir werden Ihre Anfrage  nach Möglichkeit bestätigen.

Um aus wenig Platz mehr zu machen, organisieren wir eine Art Rundgang. Der Eingang befindet sich im Hof hinten links über unsere Terrasse - und  über den Flur innen und den Hausflur gelangen Sie zum Ausgang des Seitenflügels.

Sollte die Nachfrage sehr groß sein, haben wir vor, den Programmablauf anzupassen und in der Bestätigung darauf hinzuweisen.

 

Vorläufiges Programm

Vormittag

10:30 Uhr                                 Ankommen
11:00 – 11:30 Uhr              Begrüßung mit aktuellem Bezug,
                                                       - Dr. Hanne Küchler, 1. Vorstand,
                                                       Zeit für Hinweise, Fragen der Gäste

11:30 – 12:00 Uhr              Was wir an Transparenz bieten,
                                                       -Jan Gosau, Wirtschaftsingenieur, Vorstand
                                                       Zeit für Fragen, Vorschläge der Gäste

12:00 – 13:00 Uhr              Stand unseres Langzeit Projekts,
                                                       Führung mit und ohne Beamer,
                                                       - Salar Pashai, Büroleiter
                                                       Zeit zum Nachfragen

Je Abschnitt ist genügend Zeit für den Austausch mit den Gästen.

13:30 -  14:00 Uhr                 Pause, Tee & Imbiss

Nachmittag

14:30 Uhr                                Ankommen

15:00 – 15:30 Uhr              Begrüßung mit aktuellem Bezug,

                                                       - Dr. Hanne Küchler, 1. Vorstand,
                                                       Zeit für Hinweise, Fragen der Gäste

15:30 – 16:00 Uhr              Was wir an Transparenz bieten,
                                                       - Jan Gosau, Wirtschaftsingenieur, Vorstand
                                                       Zeit für Fragen, Vorschläge der Gäste

16:00 – 17:00 Uhr             Stand unseres Langzeit Projekts,
                                                      Führung mit und ohne Beamer,
                                                     - Salar Pashai, Büroleiter
                                                      Zeit zum Nachfragen

17:30 Uhr                                Ausklang

 


Sie erreichen uns bequem über unser Kontaktformular.
Tel.: 49 (0) 30 86 12 653; Fax: +49 (0)  30 86 15 706
E-Mail: jemal-nebez-stiftung (at) t-online.de
Webadresse: info (at) jemal-nebez-stiftung.org
https://jemal-nebez-stiftung.org

 

 



Tag der Offenen Tür im vergangenen Jahr - Samstag, 17. Juli 2021

Der Tag ist nun vorbei.

Alle Sorgen und Bedenken, die wir im Vorfeld unseres ersten Tages der Offenen Tür hatten, verflüchtigten sich, als die ersten angekündigten Gäste eintrafen.

Unser neues Schild am Terrasseneingang war wiederholter Höhepunkt. Der Zugang über den Hausflur blieb an diesem Tag ungenutzt, stattdessen war die Terrasse der Eingang und dorthin kehrten viele Gäste auch für das Abschiedsfoto zurück. Unsere Räumlichkeit kann nicht viele Besucher auf einmal beherbergen. Dafür haben wir allerhand Stauraum und neben dem zentralen Arbeitsplatz für die Büroleitung – drei (3) weitere Arbeitsplätze für zukünftige Mitarbeiter*innen. Wie wir unseren Sitz für die Stiftung umgebaut haben, welche Lösungen wir gefunden haben, wurde vielfach positiv kommentiert, was uns gefreut hat.   

Schließlich kam uns das Wetter mit Sonnenschein im richtigen Augenblick zu Hilfe. Nach dem Rundgang drinnen nutzten unsere Gäste gerne den Platz vor den Fenstern auf dem Hof und auf der Terrasse. Tische und Stühle waren dafür schnell herausgestellt.   . . .

Hier manche Bilder:


. . .

Viele anregende Gespräche in angenehmer Atmosphäre rundeten den Tag ab. Wir freuen uns schon auf die vereinbarte Weiterführung der Kontakte nach der Sommerpause. Wir danken allen Teilnehmer*innen für ihr Mitwirken am Erfolg unseres ersten Tages der Offenen Tür, der uns wertvoller Ansporn ist für unseren nächsten Tag der Offenen Tür im Juli 2022.