Langzeit Projekt

Gut Ding will Weile haben. Das hat unser Namensgeber wohl verstanden. Es kam ihm auf den richtigen Denkansatz an und auf Genauigkeit in allem was folgte. So geht seine Stiftung auch mit seinem wissenschaftlichen Nachlass um. Dabei ist klar, dass es sich um ein Langzeit Projekt handelt, das viel Mühe verlangt und für das  immer wieder besonderer  fachlicher Rat eingeholt werden muss.


Arbeit in zwei Abteilungen, Bibliothek und Archiv

Wir haben den Nachlass von Jemal Nebez zwei Abteilungen zugeordnet. Da ist die  Bibliothek , zu der es auf dieser Webseite eine Unterseite gibt, und da ist das Archiv (siehe Bilder unten). Die gegenwärtig laufenden Arbeiten für den Aufbau der Bibliothek werden in der Räumlichkeit der Stiftung in der Spichernstraße und auch anderswo bzw. über das Internet verbunden durchgeführt. Für die Unterbringung des Archivs hat die Stiftung einen auch zum Arbeiten/zur Einsicht geeigneten Raum langfristig zur Verfügung, Siehe die Fotos unten: Foto 1 - die Notizbücher,  Foto  2 oben - Ansicht des Archivraums,, Foto 3 unten - die Tagebücher, Foto 4 -  Ansichten des Vorraums zum  Archivraum.


Zur Bestandsaufnahme des Archivs

Bisher hat nur eine grobe Bestandsaufnahme der Archivmaterialien erfolgen können, Die Tagebücher, Notiz- und Telefonbücher wurden nach Jahren geordnet und werden in nummerierten Kartons aufbewahrt. Bisher sind erst Scans der Tagebücher angefertigt worden, eine Art Probelauf,  wie das Scannen der Archivmaterialien vonstatten gehen kann- Zum Archiv gehören auch eine Vielzahl von Ordnern, die unser Namensgeber zur Aufbewahrung von diversen Materialien für ihn interessierende Themen nutzte  Es gibt viele handschriftliche Notizen, auch Manuskripte, und stapelweise Briefe, alles in verschiedenen Sprachen. Schlussendlich gibt es auch viele Kopien und Belegexemplare von Artikeln, die er selbst geschrieben hat.  Vier Abbildungen zum Archiv, Bestand und kleine Räumlichkeit, gibt es weiter unten.


Zum Stand des Aufbaus der Bibliothek

Die Bibliothek besteht aus Zeitschriften und Zeitungen (Periodika) und Büchern (Monographien), die nach Sprachen geordnet wurden und umfasst auch eine Reihe von Wörterbüchern.

Eine detaillierte Bestandsaufnahme konnte inzwischen in einem Bereich gemacht werden, nämlich bezüglich der Periodika. Alle vorhandenen Periodika, die Jahrgänge sowie die Ausgaben pro Jahr, wurden in einer Excel-Tabelle erfasst, einschließlich Fotos der Titelseiten in Webqualität.


Erster Baustein - Excel-Tabelle der Periodika – ist fertiggestellt!

Damit haben wir einen ersten vorzeigbaren Baustein für den zukünftigen Verbund von Datenbanken, mit dem wir unsere Bibliothek -  später auch das Archiv -  abbilden und den zukünftigen Nutzern der Jemal Nebez Bibliothek zur Verfügung stellen wollen.


Sonderbestand im Bücherschrank – die Werke von Jemal Nebez

Unser Bestand an Büchern ist in Regalen untergebracht, bis auf einen Bücherschrank, in dem jeweils ein Exemplar der von unserem Namensgeber geschriebenen Werke steht. Zu seinem 80. Geburtstag wurde ihm eine in Word geschriebene Liste seiner Werke geschenkt sowie die auf www.jemalnebez.org weiterhin vorhandene  Ansicht der im  Bücherschrank versammelten Titel.

Die im Word-Format geschriebene sogenannte Master-Liste konnte inzwischen durch die großzügige Internet-basierte Mitarbeit eines ehrenamtlichen Teams wesentlich vorangebracht werden. Sie wurde vervollständigt und in das für die Weiterverarbeitung geeignete Format einer Excel-Tabelle gebracht. Dazu legten sie zwei Excel-Tabellen neu an, eine komplett im lateinischen Schriftsystem in Kurdî, die zweite im orientalischen Schriftsystem - in کوردی. Damit können diese Excel-Auflistungen – komplett mit allen Informationen zu den Werken unseres Namengebers und zusammen mit den jeweiligen Fotos ihrer Titelseiten – jetzt relativ leicht genutzt werden, um eine schöne Internet gängige Form zu finden, um Kurden weltweit zu einem Überblick über das Werk von Jemal Nebez zu verhelfen.


Es gibt viel zu tun – am besten mit Ihrer Spende oder Mithilfe

Satzungsgemäß stehen der Stiftung mehrere Möglichkeiten offen, qualifizierte Mitarbeiter kostengünstig zu gewinnen: durch Werkverträge. Wenn in Ergänzung Praktika an Praktikanten vergeben werden können, welche Möglichkeit der Stiftung auch offensteht, würden definierte Teile der anstehenden Arbeiten spürbar vorankommen können. Unsere Mittel dafür sind sehr begrenzt, weshalb wir auf Spendenmittel hoffen, die wir nach Plan einsetzen wollen. Des weiteren hoffen wir auf für diese Arbeit geeignete qualifizierte ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Bitte kontaktieren Sie uns über unser [ Kontaktformular], Wir melden uns zu einem persönlichen Gespräch oder laden zu einer Videokonferenz ein