Wissenschaftspreis


Jemal Nebez war ein sehr gründlicher Denker. Er wandte das von wissenschaftlichen Prinzipien geleitete Vorgeben in allen Bereichen des Lebens an. Seine erste intellektuelle Liebe galt den Naturwissenschaften, der Mathematik und Astronomie und als er Ende der 1940 Jahre in Bagdad zu studieren begann, schrieb er sich für die Fächer Mathematik und Physik ein.

In den Jahren davor hatte er dazu schon seine weiteren Begabungen entdeckt und zu pflegen begonnen. Er hatte schließlich außerordentliche Fähigkeiten auf vielen Gebieten. Er konnte sprachwissenschaftliche Zusammenhänge erkennen, die Geschichtswissenschaft bereichern sowie lebensbegleitend und unbestechlich die Ursachen für die Benachteiligung seines Volkes erforschen und offenlegen.

All das zusammen, nicht zuletzt der Umstand, dass Jemal Nebez Kurde war und sich bewusst als solcher in allen Lebenslagen zu erkennen gab, machte ihn zur Ausnahmepersönlichkeit.


Verleihung des Jemal Nebez Wissenschaftspreises an Einzelpersonen, Gruppen oder Projekte 

Entsprechend umfangreich sind die Sparten, in denen der Jemal Nebez Wissenschaftspreis vergeben werden kann, nämlich Politik, Recht, Geschichte, Linguistik, Kunst, Literatur, Musik, Mathematik, Medizin, Naturwissenschaft.

 

Der Jemal Nebez Wissenschaftspreis kann an auszeichnungswürdige Einzelpersonen vergeben werden sowie an Gruppen oder Projekte.


Vergabe im Idealfall jedes zweite Jahr

Der Preis soll im Idealfall jedes zweite Jahr vergeben werden. Ob der Preis erstmals im Dezember 2021 oder erst 2022 vergeben werden soll, wird auf der ersten Jahresversammlung im Dezember 2021 entschieden.

Zu diesem Zeitpunkt werden auch die für die Preisvergabe geltenden Bestimmungen auf dieser Seite veröffentlicht.