Gedenkstätte in Berlin

Auf dem Landeseigenen Parkfriedhof Neukölln Buckower Damm 148, 12349 Berlin ist mit Genehmigung der Friedhofsverwaltung und Zustimmung des Senats von Berlin eine Gedenkstätte für Jemal Nebez  entstanden. Voraussetzung dafür war die Schließung der seit 1958 existierenden ehemaligen Familien-Wahlstelle für weitere Erdbestattungen, die erfolgt ist. Das Fundament  der Gedenkstelle für Jemal Nebez wurde mittig auf der Stelle gelegt.

Hinweis zur Gestaltung:

In Absprache mit der Friedhofsverwaltung kann die Dreier-Wahlstelle - jetzt mit dem Gedenkstein für Jemal Nebez in der Mitte - durchaus noch leicht umgestaltet werden. Die Hoffnung geht dahin, dass in der Nähe der Gedenkstätte einmal eine friedhofseigene Parkbank geben wird.


Rückblick auf das Gedenktreffen am 4. Dezember 

Der Dezember jeden Jahres wichtig für die Jemal Nebez Stiftung, ist doch der Geburtstag und der Tag des Fortgangs unseres Namensgebers nur ein paar Tage auseinander.

In diesem Jahr haben wir zwischen diesen beiden Tagen, am 4.12., die von unserer Stiftung betreute Gedenkstätte für Jemal Nebez eingeweiht – mit dem frisch errichteten Gedenkstein in ihrer Mitte.

Wir hatten Glück, es regnete nicht! Kalt war es dennoch. Der mitgebrachte (Kräuter)Tee hat geholfen. Es wurden dazu viele herzerwärmende Erinnerungen an Jemal Nebez zu Wort gebracht

Hier eine Auswahl von Fotos, die den Ablauf die Gedenkstunde in etwa zeigen. Die beiden letzten Gruppenfotos – mit den Freunden vor und hinter dem Gedenkstein – wurden abschließend aufgenommen.


 

 


 


Grabstätte in Sileymani

Die Grabstätte von Jemal Nebez befindet sich in seiner Heimatstadt Sileymani in Südkurdistan.

Jemal hinterlegte beim Amtsgericht in Berlin-Charlottenburg ein notariell beglaubigtes Testament und machte darin seine Lebenspartnerin, jetzt Vorsitzende der Jemal Nebez Stiftung, Dr. Hannelore Küchler, zu seiner Alleinerbin. Außerdem hatten sich beide auf Gegenseitigkeit mit einer Generalvollmacht über den Tod hinaus ausgestattet. Jemal hinterließ keine weiteren Anweisungen, was nach seinem Ableben geschehen sollte oder wo und wie er begraben sein wollte.

Der Sarg mit seiner sterblichen Hülle wurde auf Veranlassung und in Begleitung von Dr. Hannelore Küchler am 21.12. 2018 nach Südkurdistan überführt, im Direktflug Berlin nach Hewler (Erbil). Dort übernahm seine Schwester Nimet Towfig Mehmud den Sarg und veranlasste die am 22.12.2018 erfolgte Bestattung an prominenter Stelle in einem geschäftigen Teil seiner Heimatstadt Sileymani. Auf dem Flughafen von Hewler (Erbil) war dem Verstorbenen, im Beisein seiner Familie und vieler Einzelner, Freunde und Anhänger, sowie von Vertretern der KRG Regierung (Kurdish Regional Government)  in Hewler (Erbil) ein würdiger Empfang bereitet worden.